Ablauf, Voraussetzungen und Einsatzbereiche

Voraussetzungen

Für die Aufnahme müssen Sie diese Bedingungen erfüllen:

  • erfolgreiche Abschlussprüfung in einem landwirtschaftlichen Ausbildungsberuf
  • fachschulische Vorbildung „Staatlich geprüfter Wirtschafter/staatlich geprüfte Wirtschafterin"

Schuldauer

Die Fachschule startet in der Regel in der letzten Septemberwoche und endet mit den Schulschlussprüfungen im Juli. Pro Schulwoche werden 34 Unterrichtsstunden abgehalten.

Anmeldefrist

Anmeldeschluss ist der 30.04.

Aufnahmeantrag

Abschluss

Die Schulausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen, die zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Agrarbetriebswirt/in“ berechtigt. Die Absolventen erfüllen sowohl fachliche als auch berufs- und arbeitspädagogische Voraussetzungen, um als Ausbilder tätig zu sein.

Berufliche Tätigkeitsbereiche

Im Vordergrund steht die Vorbereitung auf die Aufgaben eines selbstständigen landwirtschaftlichen Unternehmers. Dabei spielt nicht nur die Fachkompetenz eine Rolle. Sehr viel Wert legen wir auch auf die Förderung der persönlichen Fähigkeiten. Für die Absolventen der Höheren Landbauschule bieten sich große berufliche Chancen im landwirtschaftlichen Umfeld. Ob im Handel, in der Industrie, in der Beratung oder im Dienstleistungssektor: Derzeit übersteigt die Zahl der Stellenangebote die Anzahl der Bewerber sehr deutlich.

BAFöG

Zuständig ist das Amt für Ausbildungsförderung in Kreis oder kreisfreier Stadt am ständigen Wohnsitz